International | Deutsch | Français | Italiano
 
     
Home Wer sind wir? Kampagnen Zusammenarbeit Kontakte und aktiv werden
Home >> Pressemitteilungen  
WTO-Gespräche Ergebnislos abgebrochen

Die Gespräche des WTO-Generalrats endeten heute ergebnislos. Viele WTO-Mitglieder lehnen das von den grossen Industrienationen und den multinationalen Konzernen dominierte Liberalisierungsmodell ab.

Einer der Hauptgründe für die blockierten WTO-Verhandlungen ist, dass die Industrieländer 2001 in Doha eine Entwicklungsagenda propagiert haben, die sie nicht einzuhalten gewillt sind. Vielmehr drehen sich die Gespräche um den Marktzugang für multinationale Konzerne. In der Landwirtschaft konnten sich die Industrieländer nicht dazu durchringen, ein verbindliches Datum für die Abschaffung der Exportsubventionen zu setzen. Sie verlangen dafür von den Entwicklungsländern einmal mehr Marktöffnungen bei den Industriegütern und im Dienstleistungsbereich.

Die Schweiz vertritt in diesen Verhandlungen offensiv die Schweizer Wirtschaftsinteressen und verlangt von Entwicklungsländern den Zollabbau bei den Industriegütern, insbesondere im Interesse der Pharma-, Maschinen- und Uhrenindustrie. “Durch einen weitgehenden Abbau der Zölle verlieren die Entwicklungsländer die Möglichkeit, ihre Industrie angemessen zu schützen oder aufzubauen, ausserdem wären die Ausfälle der Zolleinnahmen verheerend für das Sozialbudget”, sagt Marianne Hochuli von der Erklärung von Bern. Und Sonja Ribi Pro Natura fordert im Zusammenhang mit den Industriegütern, zu denen auch die natürlichen Ressourcen zählen, “die Schweiz soll die Liberalisierung von natürlichen Ressourcen wie Wald und Fisch aufhalten, bis klar ist, welches die Auswirkungen auf Umwelt und Mensch sind”.

Im Rahmen des Dienstleistungsabkommens GATS fordert die Schweiz nach wie vor aggressiv Marktöffnungen im Finanz- und Tourismussektor. “Dadurch müssen lokale Tourismusunternehmen und Banken in einen unfairen globalen Wettbewerb treten”, sagt Alessandro Pelizzari von attac Schweiz. Er fordert ausserdem, dass die Schweiz das Versprechen einhält, den Service public nicht dem Markt auszusetzen.

An der von rund achtzig internationalen Organisationen durchgeführten Alternativveranstaltung “General Council of people” betonten zahlreiche VertreterInnen aus südlichen Ländern die Notwendigkeit einer nachhaltigen regionalen Landwirtschaft. Ausserdem plädierten sie gegen undifferenzierte Marktöffnungen sowohl im Industrie- als auch im Dienstleistungsbereich. Um eine dem Entwicklungsstand entsprechende Wirtschaftspolitik formulieren zu können, müsse der Einfluss multinationaler Konzerne auf die Verhandlungen zurückgebunden werden. Die Erklärung von Bern, Pro Natura und attac Schweiz schliessen sich diesen Forderungen an.

Informationen erteilen gerne: Marianne Hochuli, Erklärung von Bern, 079 339 37 01 Sonja Ribi, Pro Natura, 079 216 02 06 Alessandro Pelizzari, attac schweiz, 078 600 70 93

 

Über dieseN Artikel:  

Online am 31. Juli 2005

Druck Format:

 
Auf unsere Webseite:
Zum gleichen Thema:
Europäische Demonstration : Stoppt den Bolkestein-Hammer ! Aktuell
Freihandel zerstört Arbeitsplätze:150 Gewerkschaften, NGOs und Bewegungen weltweit fordern ein Moratorium auf die laufenden WTO-Verhandlungen Pressemitteilungen
GATS: Eine Gefahr für die öffentlichen Dienste und für die Demokratie Pressemitteilungen
auf der Seiten 'Pressemitteilungen' :

Weitere Artikel:
Erste Sommerakademie und Jahresversammlung von attac schweiz: Richtungsentscheide für die globalisierungskritische Bewegung

Das "Andere Davos" 2005 aus der "roten Zone" der Berner Innenstadt verbannt

AktivistInnen von attac schweiz beteiligen sich an der Kampagne gegen die EU-Verfassung in Frankreich

Basel und Zürich «GATS-Freie Zonen»

Schweizer Zivilgesellschaft unterstützt Referendum gegen zweite Unternehmenssteuerreform

10 000 Personen erklären den G8 Gipfel als illegitim

Das Parlament höhnt der Steuergerechtigkeit

Nestlé Waters: Die Folgen des Wachstums im Markt für Flaschenwasser

Nestlé wird beschuldigt, attac ausgehorcht zu haben

Pressekommuniqué von Attac Schweiz bezüglich der Ereignisse der Krise

 
Zurück zur 'Pressemitteilungen' Seite
 

Seitenanfang

Copleft (L) ATTAC-Schweiz schweiz@attac.org
Kopien erlaubt, sofern die Internetseite http://www.suisse.attac.org/ erwähnt wird
Mit SPIP realisiert